Dr. Tina Heger

Lehrstuhl für Renaturierungsökologie

Emil-Ramann-Strasse 6
85354 Freising

Telefon/Phone: +49 8161 71 3715
Fax: +49 8161 71 4143
email: t.heger[at]wzw.tum.de

Curriculum vitae

seit August 2016 Wissenschaftliche Assistentin, AG Biodiversitätsforschung/Spezielle Botanik, Universität Potsdam
seit 2015 Habilitandin am Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TU München (TUM)
2015 - 2016 Postdoktorandin, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM
2014 - 2015 Wissenschaftliche Assistentin, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM
August 2013, 2014, 2015 Forschungsaufenthalte im Department Plant Sciences an der University of California, Davis, USA (UC Davis)
2012 - 2014 Postdoktorandin, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM
2011 - 2012 Gastwissenschaftlerin im Department Plant Sciences an der UC Davis
2010 - 2011 Wissenschaftliche Assistentin, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM
2008 - 2010 Wissenschaftliche Assistentin, Lehrstuhl für Landschaftsökologie, TUM
2005 - 2008 Lehrauftrag am Lehrstuhl für Landschaftsökologie, TUM
2004 - 2009 Postdoktorandin, Lehrstuhl für Landschaftsökologie, TUM
1998 - 2003 Promotion zum Thema: "Zur Vorhersagbarkeit biologischer Invasionen. Entwicklung und Anwendung eines Modells zur Analyse der Invasion gebietsfremder Pflanzen"; Lehrstuhl für Landschaftsökologie, TUM
1996 - 1997 Freiberufliche Biologin
1996 Diplomarbeit "Vergleichende vegetationskundliche Untersuchung ausgewählter Gräben auf der Insel Föhr", Universität Hamburg
1992 - 1996 Studium der Biologie, Hauptfach Naturschutz, Nebenfächer Botanik und Jura, Universitäten Frankfurt am Main und Hamburg
Familie verheiratet, einen Sohn, eine Tochter
Elternzeit: Okt. 2000 – Apr. 2001 und Apr. 2003 – Okt. 2003

Forschungsinteressen

Ökologische Neuartigkeit (Ecological novelty): Novel ecosystems und biologische Invasionen

Globaler Wandel bringt zahlreiche Veränderungen mit sich, die auch dazu führen, dass Arten mit Bedingungen konfrontiert werden, unter denen sie nicht evolviert sind. Dies finde ich den interessanten Aspekt an biologischen Invasionen und an ‚novel ecosystems‘. Ich beschäftige mich mit den Mechanismen biologischer Invasionen und den Folgen ökologischer Neuartigkeit für Organismen. Besonders interessiert mich die Frage welchen Einfluss fehlende öko-evolutionäre Erfahrung auf Invasionserfolg haben kann. Im Arbeitspaket ‚novel ecosystems‘ im BMBF geförderten Projekt Bridging in Biodversity Science beschäftige ich mich mit konzeptionellen Aspekten ökologischer Neuartigkeit.

Konzeptionelle Ökologie und Meta-Theorie der Ökologie

Auf allgemeinerer Ebene interessiere ich mich dafür, wie Ökologie funktioniert, und wie man die Verbindung zwischen Daten und Theorie verbessern kann. Zusammen mit Jonathan Jeschke habe ich die Hypothesenhierarchie-Methode (HoH approach) entwickelt, die man verwenden kann, um vorhandenes Wissen zu sortieren, und zu prüfen, inwiefern in der Literatur verwendete Hypothesen von empirischen Daten gedeckt werden (s. Journal of Ecology Blog zu einem Workshop zu diesem Thema). Eine weitere Verwendungsmöglichkeit ist als konzeptionelles Hilfsmittel für die Entwicklung und Ausarbeitung neuer Forschungsideen. In einem gemeinsam herausgegebenen Buch (Jeschke and Heger, eds: Invasion Biology – Hypotheses and Evidence; CABI Publishing, Wallingford, UK; Frühjahr 2018) verwenden wir diese Methode, um zu prüfen, wie gut zwölf große Hypothesen in der Invasionsökologie von empirischen Daten gestützt werden. Zukünftige Pläne sind, auf dieser Grundlage ein Hypothesennetzwerk in Form eines Internetportals bereitzustellen.

Evolutionäre Ökologie invasiver Pflanzen

Wenn Arten in ein Gebiet außerhalb Ihres Herkunftsareals transportiert werden, führt das meist dazu, dass sie mit Bedingungen konfrontiert werden, die anders sind als die in ihrer Heimat. Mich interessiert, was dieser Unterschied für den Invasionserfolg bedeutet. Es ist bislang nicht sehr gut untersucht, inwieweit sich Pflanzen lokal an ihre Nachbarn anderer Arten anpassen. Für den annuellen Reiherschnabel (Erodium cicutarium) scheint es so zu sein, dass zumindest die Struktur der umgebenden Pflanzen zu lokaler Anpassung führt (Heger et al. 2014, Heger 2016). Mich interessiert, ob solche lokalen Anpassungen zu Unterschieden im Etablierungserfolg in einem neuen Gebiet führen können. 
 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Verbänden

  • Gesellschaft für Ökologie (GfÖ)
  • Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland (VBIO)
  • Ecological Society of America (ESA)
  • Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV)

Veröffentlichungen

Zeitschriften mit Reviewverfahren

  • Braga, R.R., Gómez-Aparicio, L., Heger, T., Vitule, J.R.S. & Jeschke, J.M. (2017) Structuring evidence for invasional meltdown: broad support but with biases and gaps. Biological Invasions. DOI: 10.1007/s10530-017-1582-2
  • Heger, T. (2016) Light availability experienced in the field affects ability of following generations to respond to shading in an annual grassland plant. Journal of Ecology 104, 1432–1440.
  • Heger, T., Jacobs, B. S., Latimer, A. M., Kollmann, J. & Rice, K. J. (2014): Does experience with competition matter? Effects of source competitive environment on mean and plastic trait expression in Erodium cicutarium. Perspectives in Plant Ecology Evolution and Systematics 16: 236-246. DOI: 10.1016/j.ppees.2014.06.002
  • Heger, T. & Jeschke, J. M. (2014): The enemy release hypothesis as a hierarchy of hypotheses. Oikos 123: 741-750. DOI: 10.1111/j.1600-0706-2013.01263.x
  • Heger, T. (2013): Evolution's Wedge: Competition and the Origins of Diversity. D. W. Pfennig, K. S. Pfennig. University of California Press, Berkeley and Los Angeles, California (2012). 303 pp., ISBN: 978-0-520-27418-1. Basic and Applied Ecology 14: 622.
  • Kollmann, J., Heger, T. & Jeschke, J. (2013): Auswirkungen von Neobiota auf die Biodiversität - eine Frage des Maßstabs, der Artengruppen und ökologischen Mechanismen. Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft 25: 123-131.
  • Saul, W.-C., Jeschke, J. M. & Heger, T. (2013): The role of eco-evolutionary experience in invasion success. NeoBiota 17: 57-74. DOI: 10.3897/neobiota.17.5208
  • Heger,T., Pahl, A. T., Botta-Dukát, Z., Gherardi, F., Hoppe, C., Hoste, I., Jax, K., Lindström, L., Boets, P., Haider, S., Kollmann, J., Wittmann, M. & Jeschke, J. M.(2013): Conceptual frameworks and methods for advancing invasion ecology. AMBIO 42: 527–540. DOI: 10.1007/s13280-012-0379-x
  • Heger, T., Saul, W.-C. & Trepl, L. (2013): What biological invasions 'are' is a matter of perspective. Journal for Nature Conservation 21: 93-96. DOI: 10.1016/j.jnc.2012.11.002
  • Jeschke, J.M., Gómez Aparicio, L., Haider, S., Heger, T., Lortie, C.J., Pyšek, P. & D.L. Strayer (2012a): Taxonomic bias and lack of cross-taxonomic studies in invasion biology. Frontiers in Ecology and the Environment 10: 349-350.
  • Jeschke, J.M., Gómez Aparicio, L., Haider, S., Heger, T., Lortie, C.J., Pyšek, P. & D.L. Strayer (2012b): Support for major hypotheses in invasion biology is uneven and declining. NeoBiota 14: 1-20.
  • Heger, T. & Trepl, L. (2008): Was sind gebietsfremde Arten? Begriffe und Definitionen. Natur und Landschaft 83: 399–401.
  • Steil, J. & Heger, T. (2008): Der Mink (Mustela vison SCHREBER 1777) in Deutschland – eine Bedrohung für heimische Arten? Natur und Landschaft 83: 365–369.
  • Heger, T. & Böhmer, H. J. (2005): The invasion of Central Europe by Senecio inaequidens DC. – a complex biogeographical problem. Erdkunde 59: 34–49.
  • Heger, T. & L. Trepl (2003): Predicting biological invasions. Biological Invasions 5: 313–321.
  • Heger, T. (2000): Biologische Invasionen als komplexe Prozesse: Konsequenzen für den Naturschutz, Natur und Landschaft 75: 250–255.

Bücher, Herausgeberschaften und Redaktion

  • ANL (Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege) (Hrsg.) (2011): Landschaftsökologie. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Laufener Spezialbeiträge 2011. Redaktion: S. Haider, T. Heger und U. Schuster.
  • Heger, T. (2004): Zur Vorhersagbarkeit biologischer Invasionen. Entwicklung und Anwendung eines Modells zur Analyse der Invasion gebietsfremder Pflanzen. – Schriftenreihen Neobiota Band 4, Berlin, 197 S.
  • Böhmer, H. J., T. Heger & Trepl, L. (2001): Fallstudien zu gebietsfremden Arten in Deutschland. Case Studies on Alien Species in Germany. Texte des Umweltbundesamtes 13/01, Berlin, 126 S.
  • Körner, S., Heger, T., Nagel A. & Eisel, U. (Hrsg.) (1999): Naturbilder in Ökologie und Naturschutz. – Landschaftsentwicklung und Umweltforschung (L&U), Schriftenreihe des Fachbereichs Landschaftsentwicklung der TU Berlin 111.

Buchbeiträge und Zeitschriften ohne Reviewverfahren

  • Peratoner, G. & Heger, T. (2017): Ökologie und Management von Alpen-Kreuzkraut und Schmalblättrigem Kreuzkraut – Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) (Hrsg): Kreuzkräuter und Naturschutz. Tagungsband der internationalen Fachtagung in Göttingen 2017. DVL-Schriftenreihe Landschaft als Lebensraum 23: 45-51.
  • Heger, T. (2016) Can we predict whether a species will become invasive? – Krumm, F. & Vítková, L., (eds.) Introduced tree species in European forests: opportunities and challenges. European Forest Institute: 78-84.
  • Zu Castell, W., Fleischmann, F., Heger, T. & Matyssek, R. (2015): Shaping theoretic foundations of holobiont-like systems. Progress in Botany 77: 219-244
  • Heger, T., Haider, S., Saul, W. & Jeschke, J. M. (2015): A taxon-independent invasion perspective: Phylogenetically distant species show similar invasion traits. Immediate Science Ecology 3: 1-13. DOI: 10.7332/ise2015.3.1.dsc
  • CABI (2014) Senecio inaequidens (South African ragwort) [datasheet updated by Tina Heger] - Invasive Species Compendium. Wallingford, UK: CAB International. www.cabi.org/isc
  • Heger, T. (2012) Richardson, D.M., Editor (2011) Fifty years of invasion ecology: the legacy of Charles Elton. - Schweizer Zeitschrift für Forstwesen 63: 284.
  • Heger, T., Weil-Jung, A., Gnädinger, J. & Jax, K. (2011) Ungleiches ungleich behandeln: Ansätze einer organismenzentrierten Ökologie – Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) (Hrsg.): Landschaftsökologie. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Laufener Spezialbeiträge 2011: 72–77.
  • Haider, S., Heger, T., Kirchhoff, T., Schuster, U., Vicenzotti, V. & Voigt, A. (2011) Einleitung – Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) (Hrsg.): Landschaftsökologie. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Laufener Spezialbeiträge 2011: 4–6.
  • Wolfram, E. & Heger, T. (2008): Different meanings of ‘prevention’ in plant invasion ecology: Formation of a concept. – Rabitsch, W., Essl, F. & Klingenstein, F. (Eds.): Biological Invasions – from Ecology to Conservation. Neobiota 7: 34–40.
  • Böhmer, H. J., Heger, T., Alberternst, B. & Walser, B. (2006): Ökologie, Ausbreitung und Bekämpfung des Japanischen Staudenknöterichs (Fallopia japonica) in Deutschland – ANLiegen Natur 30: 29–34.
  • Heger, T. & Böhmer, H.J. (2006): NOBANIS – Invasive Alien Species Fact Sheet – Senecio inaequidens. – Online Database of the North European and Baltic Network on Invasive Alien SpeciesNOBANIS www.nobanis.org.
  • Heger, T. & Trepl, L. (2005): Typen biologischer Eigenschaften. – Trepl, L.: Allgemeine Ökologie, Band 1 – Organismus und Umwelt. Peter Lang: Frankfurt am Main: 390–394.
  • Körner, S., Heger, T., Hadbawnik, K., Jäger, K. & Vicenzotti, V. (2002): Stadtökologie und Freiraumnutzung. Freiräume an der Universität Gesamthochschule Kassel. Stadt + Grün 9: 33–43.
  • Heger, T. (2001a): Biologische Invasionen: Inwiefern sind Vorhersagen problematisch? – H. Korn und U. Feit (Hrsg.): Treffpunkt Biologische Vielfalt. Interdisziplinärer Forschungsaustausch im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt. Bonn, Bundesamt für Naturschutz: 165–170.
  • Heger, T. (2001b): Interpreting the process of invasion: crucial situations favouring special characteristics of invasive species. – Brundu, G., Brock, J., Camarda, I., Child, L. & Wade, M. (eds.): Plant Invasions: Species Ecology and Ecosystem Management. Backhuys Publishers. Leiden. The Netherlands: 3–10.
  • Heger, T. & Trepl, L. (2001): Was macht Arten "invasiv"? – Rundgespräche der Kommission für Ökologie der Bayrischen Akademie der Wissenschaften 22: 99–110.
  • Heger, T. (1999): Biologische Invasionen: Die Problematik fremder Arten aus ökologischer Sicht. - Körner, S., Heger, T., Nagel, A. & Eisel U. (Hrsg.): Naturbilder in Ökologie und Naturschutz, Berlin: 77–83.