Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Dr. Tina Heger

Lehrstuhl für Renaturierungsökologie

Emil-Ramann-Strasse 6
85354 Freising

Telefon /Phone:        +49 8161 71 3715
Fax:                         +49 8161 71 4143

email:                       t.heger[at]wzw.tum.de


Curriculum vitae

seit  2012    

        

Nachwuchsgruppenleiterin, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM

2011-2012

DFG-Forschungsstipendiatin, Plant Sciences, University of California, Davis

2010-2011

Wissenschaftliche Assistentin, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM

2008-2010

Wissenschaftliche Assistentin, Lehrstuhl für Landschaftsökologie, TUM

2004-2008 

Postdoktorandin, Lehrstuhl für Landschaftsökologie, TUM

2004

Promotion, TU München, Thema „Zur Vorhersagbarkeit biologischer Invasionen. Entwicklung und Anwendung eines Modells zur Analyse der Invasionen gebietsfremder Pflanzen“

1996-1997

Freiberufliche Biologin

1996

Diplomarbeit "Vergleichende vegetationskundliche Untersuchung ausgewählter Gräben auf der Insel Föhr", Universität Hamburg

1992-1996

Studium der Biologie, Hauptfach Naturschutz, Nebenfächer Botanik und Jura, Universitäten Frankfurt am Main und Hamburg

Familie

verheiratet, einen Sohn, eine Tochter


Forschungsinteressen

Schwerpunkt meines Forschungsinteresses sind biologische Invasionen. Die Ausbreitung von Arten außerhalb ihrer Heimatareale ist für mich deshalb so interessant, weil als Ergebnis dieses Prozesses Arten miteinander in Kontakt kommen, die nicht gemeinsam evolviert sind: Es kommt zu neuartigen Interaktionen.

Es stellt sich deshalb die Frage, welche Rolle die evolutionäre Vorgeschichte von Arten für ihren Ausbreitungsprozess spielt. In unserer Arbeitsgruppe untersuchen wir dies in drei Teilprojekten:

1)     “Local adaptation to plant–plant interactions and consequences for establishment of invasive species: The example of the annual Erodium cicutarium in Germany and California” Kooperation mit Kevin Rice, Andrew Latimer, Brooke Jacobs; University of California, Davis

2)     Wolf Saul (Promotion): „Die Bedeutung ökologischer Ähnlichkeit und evolutionsökologischer Erfahrung für den Invasionserfolg“

3)     Anna Liebaug (Promotion): „Veränderungen der Gesellschaftsanbindung von Neophyten während des Invasionsprozesses“

Invasionsökologie ist für mich außerdem aus konzeptioneller und theoretischer Sicht ein hochinteressantes Forschungsgebiet. Es gibt eine große Anzahl von Hypothesen, die sich teilweise überlappen, und teilweise große konzeptionelle Lücken lassen. Zusammen mit Jonathan Jeschke beschäftige ich mit der Frage, wie man in der Invasionsökologie zu einer innovativen Form von Synthese kommen kann.


Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Verbänden

·        Gesellschaft für Ökologie (GfÖ)

·        Arbeitskreis „Theorie in der Ökologie“ der GfÖ

·        Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland (VBIO)

·        Ecological Society of America (ESA)


Veröffentlichungen

Zeitschriften mit Reviewverfahren

Heger, T, Jacobs BS, Latimer AM, Kollmann, J, Rice KJ, (2014). Does experience with competition matter? Effects of source competitive environment on mean and plastic trait expression in Erodium cicutarium. Perspectives in Plant Ecology Evolution and Systematics. DOI: 10.1016/j.ppees.2014.06.002

Heger, T. & Jeschke, J. M. (2014): The enemy release hypothesis as a hierarchy of hypotheses. Oikos 123: 741-750.

Heger, T. (2013): Evolution's Wedge: Competition and the Origins of Diversity. D. W. Pfennig, K. S. Pfennig. University of California Press, Berkeley and Los Angeles, California (2012). 303 pp., ISBN: 978-0-520-27418-1. Basic and Applied Ecology 14: 622.

Kollmann, J., Heger, T. & Jeschke, J. (2013): Auswirkungen von Neobiota auf die Biodiversität - eine Frage des Maßstabs, der Artengruppen und ökologischen Mechanismen. Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft 25: 123-131.

 
Heger,T., Pahl, A. T., Botta-Dukát, Z., Gherardi, F., Hoppe, C., Hoste, I., Jax, K., Lindström, L., Boets, P., Haider, S., Kollmann, J., Wittmann, M. & Jeschke, J. M.(2013): Conceptual frameworks and methods for advancing invasion ecology. AMBIO 42: 527–540. DOI: 10.1007/s13280-012-0379-x

Heger, T., Saul, W.-C. & Trepl, L. (2013): What biological invasions 'are' is a matter of perspective. Journal for Nature Conservation 21: 93-96. DOI: 10.1016/j.jnc.2012.11.002

Saul, W.-C., Jeschke, J. M. & Heger, T. (2013): The role of eco-evolutionary experience in invasion success. NeoBiota 17: 57-74. DOI: 10.3897/neobiota.17.5208

Jeschke, J.M., Gómez Aparicio, L., Haider, S., Heger, T., Lortie, C.J., Pyšek, P. & D.L. Strayer (2012): Taxonomic bias and lack of cross-taxonomic studies in invasion biology. Frontiers in Ecology and the Environment 10: 349-350.

Jeschke, J.M., Gómez Aparicio, L., Haider, S., Heger, T., Lortie, C.J., Pyšek, P. & D.L. Strayer (2012): Support for major hypotheses in invasion biology is uneven and declining. NeoBiota 14: 1-20.

Heger, T. & Trepl, L. (2008): Was sind gebietsfremde Arten? Begriffe und Definitionen. Natur und Landschaft 83: 399–401.

Steil, J. & Heger, T. (2008): Der Mink (Mustela vison SCHREBER 1777) in Deutschland – eine Bedrohung für heimische Arten? Natur und Landschaft 83: 365–369.

Heger, T. & Böhmer, H. J. (2005): The invasion of Central Europe by Senecio inaequidens DC. – a complex biogeographical problem. Erdkunde 59: 34–49.

Heger, T. & L. Trepl (2003): Predicting biological invasions. Biological Invasions 5: 313–321.

Heger, T. (2000): Biologische Invasionen als komplexe Prozesse: Konsequenzen für den Naturschutz, Natur und Landschaft 75: 250–255.

Bücher, Herausgeberschaften und Redaktion

ANL (Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege) (Hrsg.) (2011): Landschaftsökologie. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Laufener Spezialbeiträge 2011. Redaktion: S. Haider, T. Heger und U. Schuster.

Heger, T. (2004): Zur Vorhersagbarkeit biologischer Invasionen. Entwicklung und Anwendung eines Modells zur Analyse der Invasion gebietsfremder Pflanzen. – Schriftenreihen Neobiota Band 4, Berlin, 197 S.

Böhmer, H. J., T. Heger & Trepl, L. (2001): Fallstudien zu gebietsfremden Arten in Deutschland. Case Studies on Alien Species in Germany. Texte des Umweltbundesamtes 13/01, Berlin, 126 S.

Körner, S., Heger, T., Nagel A. & Eisel, U. (Hrsg.) (1999): Naturbilder in Ökologie und Naturschutz. – Landschaftsentwicklung und Umweltforschung (L&U), Schriftenreihe des Fachbereichs Landschaftsentwicklung der TU Berlin 111.

 

Buchbeiträge und Zeitschriften ohne Reviewverfahren

Heger, T. (2012) Richardson, D.M., Editor (2011) Fifty years of invasion ecology: the legacy of Charles Elton. - Schweizer Zeitschrift für Forstwesen 63: 284.

Heger, T., Weil-Jung, A., Gnädinger, J. & Jax, K. (2011) Ungleiches ungleich behandeln: Ansätze einer organismenzentrierten Ökologie – Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) (Hrsg.): Landschaftsökologie. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Laufener Spezialbeiträge 2011: 72–77.

Haider, S., Heger, T., Kirchhoff, T., Schuster, U., Vicenzotti, V. & Voigt, A. (2011) Einleitung – Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) (Hrsg.): Landschaftsökologie. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Laufener Spezialbeiträge 2011: 4–6.

Wolfram, E. & Heger, T. (2008): Different meanings of ‘prevention’ in plant invasion ecology: Formation of a concept. – Rabitsch, W., Essl, F. & Klingenstein, F. (Eds.): Biological Invasions – from Ecology to Conservation. Neobiota 7: 34–40.

Böhmer, H. J., Heger, T., Alberternst, B. & Walser, B. (2006): Ökologie, Ausbreitung und Bekämpfung des Japanischen Staudenknöterichs (Fallopia japonica) in Deutschland – ANLiegen Natur 30: 29–34.

Heger, T. & Böhmer, H.J. (2006): NOBANIS – Invasive Alien Species Fact Sheet – Senecio inaequidens. – Online Database of the North European and Baltic Network on Invasive Alien SpeciesNOBANIS www.nobanis.org.

Heger, T. & Trepl, L. (2005): Typen biologischer Eigenschaften. – Trepl, L.: Allgemeine Ökologie, Band 1 – Organismus und Umwelt. Peter Lang: Frankfurt am Main: 390–394.

Körner, S., Heger, T., Hadbawnik, K., Jäger, K. & Vicenzotti, V. (2002): Stadtökologie und Freiraumnutzung. Freiräume an der Universität Gesamthochschule Kassel. Stadt + Grün 9: 33–43.

Heger, T. (2001): Biologische Invasionen: Inwiefern sind Vorhersagen problematisch? – H. Korn und U. Feit (Hrsg.): Treffpunkt Biologische Vielfalt. Interdisziplinärer Forschungsaustausch im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt. Bonn, Bundesamt für Naturschutz: 165–170.

Heger, T. (2001): Interpreting the process of invasion: crucial situations favouring special characteristics of invasive species. – Brundu, G., Brock, J., Camarda, I., Child, L. & Wade, M. (eds.): Plant Invasions: Species Ecology and Ecosystem Management. Backhuys Publishers. Leiden. The Netherlands: 3–10.

Heger, T. & Trepl, L. (2001): Was macht Arten "invasiv"? – Rundgespräche der Kommission für Ökologie der Bayrischen Akademie der Wissenschaften 22: 99–110.

Heger, T. (1999): Biologische Invasionen: Die Problematik fremder Arten aus ökologischer Sicht. - Körner, S., Heger, T., Nagel, A. & Eisel U. (Hrsg.): Naturbilder in Ökologie und Naturschutz, Berlin: 77–83.