Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Dr. Leonardo Teixeira

Lehrstuhl für Renaturierungsökologie

Emil-Ramann-Strasse 6
85354 Freising

Telefon /Phone: +49 8161 71 4141

Fax: +49 8161 71 4143

email:    leohtp[at]hotmail.com  


Curriculum vitae

Seit

04/2016


Gastdoktorand, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, Department für Ökologie und Ökosystem Management, Technische Universität München (TUM), Freising

Seit

05/2013
Doktorand, Arbeitsgruppe Renaturierungsökologie, Department für Ökologie, Bundesuniversität Rio Grande do Norte, Natal/RN, Brasilien

08/2013–

04/2014
Fachberater, Institut für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (IDEMA/RN), Natal

10/2013–

01/2014
Gastdoktorand, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie (TUM), Freising

07/2012–

07/2013
Forschungsassistent, Arbeitsgruppe Aquatische Ökologie (LEA/UFRN), Bundesuniversität Rio Grande do Norte, Natal

03/2010–

07/2012
Master of Science in Ökologie, Bundesuniversität Rio Grande do Norte, Natal; Thesis über den Nutzen von Facilitation als Methode zur Renaturierung von Küstendünen

04/2008–

10/2009
Praktikum an der Abteilung für Umwelt und Stadtentwicklung, Natal

08/2007–

09/2009

Praktikum im Labor Aquatische Ökologie (LEA/UFRN), Bundesuniversität Rio Grande do Norte, Natal

09/2003–

09/2009
Bachelor of Science in Ökologie, Bundesuniversität Rio Grande do Norte, Natal; Thesis über die Auswirkungen exotischer omnivorer Fische auf die Wasserqualität
12/2000

High school diploma, Technical School ‘Vasco Antônio Venchiarutti’ (ETECVAV), São Paulo, Brazil


Renaturierung von Pflanzendiversität und Ökosystemfunktion in terrestrischen Systemen: Interaktionen invasiver Arten mit der funktionalen und phylogenetischen Diversität

Betreuer: Prof. Dr. Gislene Ganade (UFRN) & Prof. Dr. Johannes Kollmann (TUM)

Viele Untersuchungen zur Biodiversität und Ökosystemfunktionen haben gezeigt, dass die pflanzliche Diversität bestimmte Ökosystemfunktionen und -dienstleistungen fördert und damit von großem Nutzen für die Gesellschaft sind. In Trockengebieten Brasiliens verbrauchen Pflanzen- und Tierproduktion der Landwirtschaft in großem Umfang Ressourcen und verschmutzen Böden und Gewässer. Diese negative Entwicklung wird verschärft durch Wasserknappheit, Versalzung und lokaler Wüstenbildung. Zudem sind in vielen Gebieten invasive Fremdarten eingeführt worden, die eine weitere Verschlechterung der Ökosystemfunktionen bewirken. Die Entwicklung passender Renaturierungsmethoden ist daher notwendig für Pflanzengemeinschaften, die eine hohe Invasionsresistenz aufweisen und zugleich wichtige Ökosystemfunktionen fördern.

Die Dissertation von Leonardo Teixeira untersucht, wie die Artenanzahl und funktionale wie phylogenetische Vielfalt von Pflanzengesellschaften die Nährstoffauswaschung und die Ansiedlung invasiver Fremdarten beeinflussen. Dazu werden verschiedene Gewächshaus- und Feldexperimente angelegt mit manipulierter Artenanzahl und funktional-phylogenetischer Vielfalt sowie mit und ohne invasive Fremdarten. Dabei werden die Nährstoffzurückhaltung im Boden und Bodenwasser sowie das Überleben und Wachstum der invasiven Fremdarten untersucht.

Der Schwerpunkt der Dissertation ist ein Monitoring und die Bewertung der Funktionen renaturierter Ökosysteme. Entsprechende Untersuchungen werden sowohl in Deutschland als auch in Brasilien durchgeführt. In Deutschland wurde ein Gewächshausversuch zu den Auswirkungen der funktionalen und phylogenetischen Vielfalt durchgeführt in Bezug auf die Invasionsresistenz synthetischer Grünlandgesellschaften gegenüber der invasiven Fremdart  Solidago gigantea mit Messungen zu den Bodennährstoffgehalten sowie der Biomasse-Produktion der einheimischen Arten.  In Brasilien wurde ein weiteres Gewächshaus-Experiment angelegt um die Effekte von 15 Baumarten des brasilianischen Trockenwalds auf die Multifunktionalität der entsprechenden Ökosysteme zu untersuchen. Schließlich wurde im September 2015 ein Feldexperiment in einem degradierten Uferwald in Brasilien angelegt, um die Auswirkungen der Artenvielfalt sowie der phylogenetischen Diversität auf das Pflanzenwachstum und die Mortalität zu untersuchen. Dies ist eine Langzeituntersuchung, die in den kommenden Jahren beobachtet wird, um den Nährstoffaustausch zwischen terrestrischen und aquatischen Systemen zu untersuchen.

Die Dissertation ist Teil des Projekts “Restoration of Caatinga aiming for the functioning and for the resistance to desertification in semi-arid systems”, finanziert durch den Brazilian Council for Scientific and Technological Development (CNPq). Das Projekt ist eine Kooperation zwischen der Universität in Rio Grande do Norte und dem National Forest of Açu (FLONA de Açu, RN, Brazil).

  


Ausgewählte Publikationen

  • Teixeira, L. H., Weisser, W.W. & Ganade, G. (2016) Facilitation and sand burial affect plant survival during restoration of a tropical coastal sand dune degraded by tourist cars. Restoration Ecology, 24, 390–397.  
  • Teixeira, L.H. & Attayde, J.L. (2015) Synergistic effects between omnivorous filter-feeding fish and nutrient enrichment on algal biomass. Acta Limnologica Brasiliensia, 27, 223–227.
  •  Teixeira, L.H. & Fernandes, L.R. (2011) Multitemporal analyses of the vegetation cover of coastal sand dune ecosystems in Natal/RN, based on NDVI index. In: XV Simpósio
    Brasileiro de Sensoriamento Remoto 2011, Curitiba INPE, 1895–1901.