Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

M.Sc. Marion Lang

Lehrstuhl für Renaturierungsökologie

Technische Universität München
Emil-Ramann-Str. 6
85354 Freising

Tel.:    +49 8161 712570
 
E-Mail: marion.lang[at]tum.de


Curriculum vitae


seit 05/2016

Projektbearbeitung „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft“ und Doktorandin am Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, Department für Ökologie und Ökosystemmanagement, Technische Universität München (TUM), Freising und an der Bayerische KulturLandStiftung, München
05/2015 – 04/2016
Fachberatung Naturschutz für Bioland Erzeugerring Bayern e.V., Augsburg
seit 05/2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, Department für Ökologie und Ökosystemmanagement, Technische Universität München (TUM), Freising
03/2014 – 04/2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Freising
10/2012 – 11/2012 Freie Mitarbeit am Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung (ifuplan), München
02/2011 – 04/2011 Praktikum an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL), Laufen
10/2011 – 03/2014

Master of Science Umweltplanung und Ingenieurökologie, Technische Universität München

Thesis „Wiederansiedlung seltener und gefährdeter Ackerwildpflanzen naturräumlicher Herkünfte auf Ökobetrieben – Einfluss der Aussaatstärke auf die Zielartenetablierung und den Getreideertrag“

10/2008 – 08/2011

Bachelor of Science Biologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Thesis „Rückfindeverhalten von Tagfaltern nach Versetzung aus dem Larvalhabitat“

06/2007Abitur, Karolinen-Gymnasium Rosenheim

 

 


Wiederansiedlung seltener Ackerwildpflanzen

Betreuer: Prof. Dr. Johannes Kollmann, PD Dr. Harald Albrecht

Die Doktorarbeit umfasst zwei Projekte:

  „Naturschutzleistungen des Ökologischen Landbaus: Wiederansiedlung seltener und gefährdeter Ackerwildpflanzen naturräumlicher Herkünfte auf Ökobetrieben“  

 §  Ziel des Projekts ist es, Bewirtschaftungsmethoden zu finden, die eine Integration des Ackerwildkrautschutzes in die Praxis des ökologischen Landbaus ermöglichen. Untersucht werden drei gefährdete Ackerwildkrautarten, deren Samenbank aufgrund langjähriger intensiver Bewirtschaftung vielerorts verschwunden ist: Echter Frauenspiegel (Legousia speculum-veneris), Acker-Rittersporn (Consolida regalis) und Acker-Steinsame (Lithospermum arvense). Für eine erfolgreiche Re-Etablierung innerhalb der Münchner Schotterebene werden geeignete Fruchtfolgen, Bodenbearbeitungsverfahren, Aussaatstärken und -zeitpunkte ermittelt.

 §  Kooperationsprojekt mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz) und der Universität Kassel (Fachgebiet Ökologischer Land- und Pflanzenbau).

 §  Förderung: Seidlhof-Stiftung, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogrammes ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft

 „Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft – Produktionsintegrierte Förderung seltener und gefährdeter Ackerwildkrautarten“

 §  Ziel des Projekts ist die Förderung und Wiederansiedlung gefährdeter Ackerwildkrautarten in fünf Naturräumen Bayerns sowie der Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten zur Saatgutvermehrung. Je nach Region umfasst dies Zielarten auf sandigen (z.B. Arnoseris minima), wechselfeuchten (z.B. Myosurus minimus) und kalkhaltigen (z.B. Adonis aestivalis) Äckern. Restvorkommen dieser Arten werden identifiziert, ein Teil ihrer Samen gesammelt, vermehrt und auf extensiv bewirtschafteten Ackerstandorten wieder ausgesät. Die Saatgutvermehrung und Etablierung der Zielarten wird durch wissenschaftliche Untersuchungen begleitet.

 §  Kooperationsprojekt mit der Bayerischen KulturLandStiftung

 §  Förderung: Bayerischer Naturschutzfonds, Landwirtschaftliche Rentenbank

 


Veröffentlichungen

  • Lang, M., Prestele, J., Fischer, C., Kollmann, J. & Albrecht, H. (2016): Re-introduction of rare arable plants by seed transfer. What are the optimal sowing rates? Ecology and Evolution (accepted)

  • Hermann, J.-M., Lang, M., Gonçalves, J. & H. Hasenack (2016): Forest–grassland biodiversity hotspot under siege: land conversion counteracts nature conservation. Ecosystem Health and Sustainability 2(6)

  • Lang, M., Truffel, C., Prestele, J., Wiesinger, K., Kollmann, J. & Albrecht, H. (2015): Einfluss von Deckfrucht und Fruchtfolge auf die Wiederansiedlung gefährdeter Ackerwildpflanzen. In: Häring et. al. (Hrsg.): Beiträge zur Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 17.-20.03.2015, Eberswalde, Deutschland. S. 231-235. Verlag Dr. Köster, Berlin

  • Wiesinger, K., Lang, M., van Elsen, T., Albrecht, H., Prestele, J. & Kollmann, J. (2015): Wiederansiedlung seltener und gefährdeter Ackerwildkräuter im Biobetrieb. Online im Internet: URL: http://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/schwerpunkte/dateien/praxisbrosch%C3%BCre_ackerwildkraut.pdf